Effektive und aussagekräftige Dashboards – einfach & intuitiv erstellen

Das Business Intelligence Dashboard ist eine visualisierte Darstellung der Unternehmensdaten, die den aktuellsten Performancestatus und die aussagekräftigen KPI’s des Unternehmens abbilden.

Die Kennzahlen werden in einer verdichteten Form dargestellt. Die grobe Übersicht liefert blitzschnelle Erkenntnisse. Mit einer Business Intelligence Software ist man in der Lage, vom Groben ins Feine sowie vom Feinen ins Grobe zu analysieren. Das bedeutet, dass man die Fragen, die aus den resultierenden Dashboard-Erkenntnissen ziemlich schnell mit einer Analyse beantwortet werden können.

Bei der Erstellung von Dashboards ist zu beachten, dass die Botschaft verständlich und strukturiert ist, damit die Anwender intuitiv mit den Visualisierungen arbeiten können und schnell zu Erkenntnissen gelangen. Die Auswahl einer geeigneten BI-Lösung ist ebenfalls von Bedeutung. QlikView® und Qlik Sense® bieten den Usern die intuitive Oberfläche. Themen wie Self-Service BI und Ad-hoc Dashboards werden mit wenig Aufwand vom Benutzer schnell erstellt.

Welche Regeln sollte man beachten, damit die Dashboards den gewünschten Informationsinhalt liefern?

1. Struktur festlegen
Die Darstellungsobjekte und die Struktur der einzelnen Arbeitsblätter sollte sorgfältig geplant und festgelegt werden, damit jeder Benutzer auf einen Blick die Veränderungen erkennen kann und Missverständnisse bei der Analyse ausgeschlossen werden.

Zu beachten sind hier:

  • Farbe (Schrift, Objekte und Hintergrund)
  • Größe (Schrift, Objekte)
  • Ausrichtung (Schrift, Objekte)
  • Botschaft – Layout

2. Qualität der Darstellung
Der Anwender erwartet, dass die Daten in der Auswertung korrekt sind und zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Diese Sicherheit bieten die BI-Lösungen QlikView® und Qlik Sense®.Das bedeutet für die Betrachter, dass die Daten in der Applikation auch richtig dargestellt werden. Bei der Darstellung sollten Kreisdiagramme oder Ringe vermieden werden, da diese Darstellungsformen eindimensional sind und wenige Informationen liefern. Ebenfalls von Bedeutung ist, dass die Darstellungsobjekte keine manipulierten Skalen, Achsen oder ungleiche Klassenbreiten bei der Verteilung haben. Diese manipulierten Objekte führen zu einer falschen Darstellung der Daten.

3. Verdichtung der Informationen
Aussagekräftige Darstellungen zeigen mehr als 3 Dimensionen mit mehreren Objekten. Die komplexen Zusammenhänge können damit einfacher vermittelt werden und der Anwender muss nicht in mehrere Registerkarten eintauchen.


4. Darstellungen vereinfachen
Unnötige Farben, Schatten, Ränder, Rahmen, Skalen, Beschriftungen und Hintergrundfarben bei den Darstellungen lenken ab und sollten vermieden werden. Der Anwender beurteilt die Informationen auf dem Dashboard zwischen „ich kenne es schon“ und „ich kenne es nicht“.

Richtig dargestellte Informationen liefern den Empfängern wichtige Erkenntnisse, die er mit ihm bekannten Informationen vergleichen. Das bedeutet für den BI-Anwender, dass er bessere und schnellere Informationsdichte bekommt.

5. Strukturierter Applikationsinhalt
Die Applikation soll eine flüssige und klare Struktur besitzen, damit die Fragestellungen in einer Analyse logisch erkennbar sind und die Antwortfindung in einer strukturierten Folge ablaufen kann. Wichtig ist hier die Möglichkeit der Top-down und Bottom-up Analyse.

6. Schrift
Die Schriftgröße und -art ist ein wichtiger Aspekt der Darstellung der Applikation. Die Schriftart sollte nicht nur optisch schön aussehen, sondern verständlich und gut erkennbar sein. Es empfielt sich, die Schriftgröße der Applikation anzupassen. Diese beiden Richtgrößen sollen für alle Anwender festgelegt werden, damit keine Missverständnisse entstehen.

Verschiedene Markierungen sollten nur dann verwendet werden, wenn sie unbedingt erforderlich sind. Der Unterstrich ist bekannt als Markierung für Links und sollte daher vermieden werden, ebenso die Fett- und Kursivschrift. Der Anwender muss Strukturen eindeutig erkennen können und nicht durch viele Markierungen verwirrt werden.

7. Farbe
Häufig werden die Farben falsch eingesetzt. Die Diagramme oder Tabellen werden mit verschiedenen Farben markiert ohne eine festgelegte Bedeutung. In unterschiedlichen Darstellungen tauchen verschiedene Farben auf. Der Anwender merkt sich teilweise die falschen Farben und deren Bedeutung, damit wird die Auswertung verfälscht.

Es sollten nicht mehr als 7 Farben in der Applikation eingesetzt werden. Für alle Anwender eindeutig erkennbar müssen diese mit der richtigen Bedeutung festgelegt und abgelegt werden. Tipp: Von Vorteil ist die Nutzung von Schwarz- und Grautönen bei der Darstellung.

8. Logos/Bilder
Unnötige Bilder, zu große Logos und eine zu große Schrift haben zur Folge, dass die Applikation und die Dashboards  unübersichtlich werden.

9. Formeln
Alle Formeln und Regeln sollten für Anwender gleich sein und als Regel hinterlegt werden.


Diese einfachen Regeln in der Darstellung eines Dashboards angewendet, maximieren Ihren Erfolg. Sie nutzen strukturierte Reports und Auswertungen. Der Anwender wird nicht mehr von unnötigen Markierungen, Farben oder Logos abgelenkt, sondern kann die Kennzahlen schneller und besser erkennen.

Sie möchten zukünftig auch aussagekräftige Dashboards erstellen. Wir zeigen es Ihnen. Besuchen Sie den Infotag der BBO. Die Spezialisten der HighCoordination GmbH zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Dashboards effektiv gestalten können. Melden Sie sich an! Telefonisch unter +49 30 435500-0 oder per E-Mail.